FAQ Kontakt
Qualitätsgemeinschaft Erdwärme. Diese unabhaengige Initiative wird unterstützt von: lebensministerium.at

FAQ - Was Sie schon immer über Wärmepumpen-Heizungen wissen wollten.

Was ist die bessere Wärmequelle, Erdreich oder Grundwasser?
Optimal ist die Nutzung von Erdreich durch eine Erdsonde. Diese haben eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten. Grundwasser bietet ebenfalls sehr gute Vorraussetzungen. Grundwasseranlagen sind tendenziell günstiger in der Anschaffung. Allerdings können sich der Grundwasserstrom und die Qualität des Wassers über die Jahre verändern. Bei der Entscheidung über die für Sie optimale Wärmequelle vertrauen Sie Ihrem Energieberater, Installateur oder Planer.

Wie lange ist die Lebensdauer einer Wärmepumpen-Heizung?
Aus Erfahrungen mit bestehenden Anlagen 20 Jahre und mehr. Erneuert wird dann meist nur die Wärmepumpe. Die erschlossene Wärmequelle kann viele Jahrzehnte genutzt werden.

Eignet sich mein Haus für eine Wärmepumpe?
Je geringer der Heizwärmebedarf eines Gebäudes und je niedriger die Vorlauftemperatur des Heizsystems ist, desto mehr kann die Wärmepumpe ihre Vorteile ausspielen. Luftwärmepumpen sollten nur bei sehr gut gedämmten Gebäuden (HWB < 25 kWh/m2a) zum Einsatz kommen. Ein erfahrener Energieberater, Installateur oder Planer kann Ihnen diese Frage rasch beantworten.

Wie hoch sind die Heizkosten?
Über die Lebensdauer von 20 Jahren gerechnet ist eine hocheffiziente Wärmepumpen-Heizung (JAZ > 4) deutlich günstiger als eine Öl- oder Gasheizung.

Ist der Einbau einer Wärmepumpen-Heizung zu genehmigen?
Ja, bei Grundwasser und Erdsonden. Je nach Art, Größe und Standort der Wärmepumpen-Heizung kann es Unterschiede geben. Kompetente Energieberater, Installateure oder Planer klären das für Sie ab.

Wie zuverlässig sind Wärmepumpen?
Die heute angebotenen Wärmepumpen sind technisch ausgereift, laufen weitgehend wartungsfrei und weisen eine hohe Lebensdauer auf. Achten Sie auf eine Zertifizierung (z.B. EHPA-Gütesiegel).

Wo sollte die Wärmepumpe nicht eingesetzt werden?
Wenn für die Heizung Vorlauftemperaturen von mehr als 40 °C erforderlich sind oder die Möglichkeit besteht, an eine Biomasse-Nahwärmeversorgung anzuschließen.

Wie kann ich die Effizienz meiner Wärmepumpe überprüfen?
Dies ist mit einem Wärmemengenzähler leicht möglich. Eine Verschlechterung des Wirkungsgrades ist mit Hilfe des separaten Stromzählers für die Wärmepumpe erkennbar.

Gefährden die verwendeten Kältemittel Mensch und Umwelt?
Es dürfen nur noch FCKW- und HFCKW-freie Kühlmittel eingesetzt werden. Diese Sicherheitskältemittel sind ungefährlich für Mensch und Tier. Auch für die Umwelt besteht keinerlei Gefahr, solange Altanlagen sachgerecht entsorgt werden und die Kältemittel nicht in die Atmosphäre gelangen.